Pflanzenbutter DIY – Butter selbst herstellen

Wieso Butter selber machen? Wenn man bedenkt wie unsere Milchkuh von uns ausgenutzt wird, würden wir alle unseren Milchkonsum eingrenzen. Außerdem stellt man Pflanzenbutter zu einfach her, als dass wir uns darüber aufregen können sie herzustellen und ist auch noch sehr viel günstiger und gesünder.

Wie ich bereits in meinem Artikel über Milch schrieb: „In Milch steckt ein hohes Allergiepotenzial. Baby´s dessen Mütter viel Kuhmilch zu sich nehmen, haben später ein höheres Risiko an Neurodermitis zu erkranken. Milch enthält viele Inhaltsstoffe die der Körper braucht, doch ist beispielsweise der Phosphorgehalt in der Milch so hoch, dass das Calcium vom Körper nicht richtig aufgenommen werden kann. Zusätzlich braucht man, um Calcium aufnehmen zu können, Vitamin D. Auch diese Zusammensetzung in der Milch führt dazu, dass die Inhaltsstoffe gesamt von unserem Körper nicht richtig aufgenommen werden können. Außerdem ist Kuhmilch für Kälber gedacht und nicht für den Menschen. Hat sich jemand schon mal die Euter einer Milchkuh angesehen? Wenn diese Kühe nicht täglich gemolken werden, haben sie unheimliche Schmerzen, weil sie unnatürlich viel Milch produzieren! Wann wurde uns erlaubt, Tiere, deren Urform unser Überleben sicherten, heute so auszubeuten und zu mästen?“

Die heutige Milchkuh hat kein einfaches Leben und wird auch nicht mehr als Lebewesen gesehen. Sehr ähnlich ist es bei Legehennen. Nur das Kälber nicht geschreddert werden, wie es bei Küken der Fall ist. Um der traurigen Welt ein Ende zu setzten, hier der Anfang: Pflanzenbutter!

Darüber hinaus können wir auch noch den CO2 Ausstoß, den Kühe produzieren, verringern.

 

Wir haben die vegane Butter ausreichend getestet und sie hat mit „überraschend gut“ bestanden! Sie schmeckt absolut lecker zu allem was man sich vorstellen kann (Honigbrot, Kartoffeln, Marmelade, alle Wurstsorten, uvm). Außerdem könnt ihr sie auch wie normale Butter beim Backen verwendet werden. Darüber hinaus ist die Butter echt günstig.

Rezept Pflanzenbutter:

100ml Pflanzenmilch
100ml Kokosöl*, geschmolzen
3 EL Cashewkerne* oder Mandeln (ohne Haut)
½ TL Salz
½ TL Apfelessig
3 EL Avocadoöl oder natives Olivenöl

Wenn ihr eine Nuss Allergie habt, könnt ihr die Cashewnüsse auch gerne weglassen. Alle Zutaten in ein Gefäß und mit dem Mixer richtig gut durchmixen, dann in einen Behälter, aus der die Butter genommen werden, soll einfüllen und in den Kühlschrank stellen. Wenn sie hart ist, könnt ihr sie verwenden. Das Ganze dauert mit Vorbereitungen und abwaschen 5 Minuten.

 

Viel Spaß!

Bei Fragen wie immer gerne per Mail.

*Affiliate Link

Auch interessant:

2 comments

    1. Du könntest es mit Kakaobutter versuchen. Allerdings habe ich persönlich keine Erfahrung damit und geschmacklich macht es sicher auch einen Unterschied. Versuch es mit einem kleinen Kakaobutter-Anteil und nimm dafür mehr Rapsöl oder Leinöl, da der Geschmack vom Ölivenöl sonst zu intensiv sein kann. Die Kakaobutter muss langsam in einem Wasserbad geschmolzen werden. Kann sogar sein, dass du hier die Cashew Nüsse nicht brauchst. Viel Erfolg. Würde mich freuen zu hören, ob das funktioniert hat 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.