Fluorid für Zähne und Gehirn gefährlich?

Für viele von uns ist Fluorid ein wichtiger Bestandteil der Zahnpasta und auch ein Kaufkriterium. Im Zahnpasta soll Fluorid vor Karies schützen und die Zähne stärken. Es ist also unbedingt notwendig für gesunde Zähne. Andere sind der Meinung, dass es giftig sei. Mittlerweile kann man es auch als Zusatzstoff neben Jod im Salz finden. Doch was stimmt jetzt wirklich? Giftig oder wichtig?

Fluor ist ein stark giftiges Gas. Eine Tube Zahnpasta oder Salz enthält aber nicht Fluor sondern Fluorid, welche nicht ganz so giftig aber dennoch giftig für den Menschen sind. Allerdings kommt es auf die molekulare Form des Fluorids an. Fluoride sind als Kalziumfluorid nicht giftig für den Körper, weil diese Art von Fluorid in der Natur vorkommt. Anders wie Natriumfluorid, dieses ist schädlich. Eine naturidentische Form ist sehr wichtig. Doch woher weiß man welche Form in einer Zahnpasta steckt? Auf der Zahnpasta steht das leider nicht.

Fluoride können in geringen Dosen von dem Magen abgebaut werden, es ist aber kein essentielles Spurenelement – Fluoridmangel gibt es also nicht! Zum Vergleich: In einer Tube Zahnpasta 75 ml befinden sich 100 mg Fluorid. Ein 15 kg schweres Kind hätte beim Verzehr der gesamten Tube Zahnpasta wahrscheinlich die Dosis überschritten und eine Vergiftung. In einem Gramm Salz nimmt man zusätzlich 0,25mg Fluorid zu sich. Die Vergiftung äußert sich in der Schädigung der Lungenfunktion, des Gehirns, der Haut, in Stoffwechselstörungen, des Skeletts und der Zähne. Fluorid wurde zudem auch lange als Rattengift eingesetzt. Ich finde es immer wieder spannend wie uns giftig als gesund verkauft wird!

Symptome einer akuten Fluoridvergiftung sind starke Schmerzen in Magen und Darm und hinter dem Brustbein, Krämpfe, Bewusstlosigkeit und schwere Stoffwechselstörungen. Fluorwasserstoff verursacht in höheren Konzentrationen starke Verätzungen bis zur Zerstörung von Zellen.“ https://de.wikipedia.org/wiki/Fluoride#Toxikologie

Fluoriddosis:

Zu viel Fluorid verursacht eine Dentalfluorose. Doch was ist Zahnfluorose? Man kann es auf den Zähnen erkennen, es sind weiße oder auch braune Flecken auf den Zähnen. Wenn man die richtige Dosis Fluorid finden will, wird man auf viele Antworten stoßen. EFSA schreibt 0,05 mg Fluorid pro Kilogramm Körpergewicht und Tag. Hingegen in der USA die Food and Nutrition Board empfiehlt bei Kindern zwischen 0 und 6 Monaten nicht mehr als 0,01mg pro Tag und das nicht einmal abhängig von Körpergewicht! Bereits 10mg Fluorid für einen Erwachsenen am Tag sind schädlich für Knochen und können Zahnfluorose auslösen. Für ein Kind mit 4kg darf die Dosis über 0,3mg nicht hinausgehen, laut Empfehlungen der USA sogar nicht über 0,1mg pro Tag. Wenn man nun Fouridtabletten anschaut, übersteigen diese die tägliche Empfehlungen ohne Probleme!

Typ-2-Diabetes:

Diabetiker trinken reichlich mehr Wasser als nicht-Diabetiker und können eine Dosis von 0,04-0,07mg Fluorid pro KG pro Tag schnell erreichen. Fluoride sollen den Blutzuckerspiegel erhöhen, die Insulinresistenz der Zellen fördern und ferner die Insulinproduktion sowie die Insulinausschüttung hemmen. Diabetiker scheiden Fluoride weniger effektiv aus und das kann infolge zu Nierenschäden führen. Sie sind deshalb auch einer größeren Gefahr von Fluoridvergiftung ausgesetzt. Diabetiker sollten deshalb ganz auf Fluoride verzichten!

Schädigung am Gehirn:

Im Jahr 2006 verkündete das National Research Council (NRC) wortwörtlich: „Fluoride sind vermutlich dazu in der Lage, die Funktion des Gehirns negativ zu beeinflussen.”

2007 stellten Wissenschaftler der Neurotoxicity Division der US-amerikanischen Umweltschutzbehörde (U.S. Environmental Protection Agency; EPA) fest, es gäbe wichtige Hinweise darauf, dass Fluorid ein „Entwicklungsneurobiologisches Nervengift“ sei.

Im Juli 2012 veröffentlichte eine Gruppe von Wissenschaftlern der renommierten Universität Harvard eine Meta-Analyse von 27 Einzelstudien, die sich mit dem Zusammenhang von Fluoriden und menschlicher Intelligenz beschäftigt hatten (Choi 2012).

Mittlerweile beschäftigen sich unzählige Wissenschaftler mit dem Zusammenhang von Fluorid und dem Gehirn. Es kann sogar möglicherweise mit der Entstehung von Demenz zusammenhängen. Für Mütter ist es wichtig, dass sie die Fluoridzufuhr drosseln um ihr Kind zu schützen, denn es hat nicht nur Auswirkungen auf die Gesundheit beider, sonder auch auf den IQ des Kindes. Bei einem Test fand man einen Zusammenhang mit dem Intelligenzquotienten und erhöhtem Fluorid-Werten bei ganzen 26 von 27 Untersuchungen.

Es gibt auch eine wissenschaftlich erwiesene Möglichkeit um Fluorid aus dem Körper zu eliminieren. Das Zaubermittel heißt Kurkuma oder Curcumin. Es ist ein Gewürz, man kann es als reines Kurkuma-Gewürz erhalten und es ist in Curry enthalten. Weitere Methoden beruhen auf der Erfahrung Naturheilkundiger.

In einer dieser weiteren Methoden soll Jod den Abbau von Fluorid verstärken. Ich musste schon wieder schmunzeln, weil überall in des Läden Salz zu finden ist wie dieses Speisesalz*.

 

Fazit: Da Fluorid giftig ist und nicht unbedingt nötig ist, kann ich sehr gerne darauf verzichten. Die negativen Seiten sind zu schwerwiegend. Wie siehst du das Thema? Bei Fragen oder Anregungen darfst du mir gerne jederzeit eine Email schreiben 😉

*Affiliate Link

Auch interessant:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.