Erste Erkenntnisse & meine Produkte

Eine Arbeitskollegin kam an und zeigte mir diese App. Sofort habe ich zu Hause alle Produkte gescannt die einen Strichcode hatten. Und dann kam eines zu anderen. Mittlerweile bin ich sogar Veganerin. – Doch das soll euch nicht abschrecken. 😉

Man muss sich halt über alles informieren und es gibt auch echt viele Fehlinformationen. Doch ist das auch ganz schön viel Arbeit. Ich habe auch keinen gefunden, der mir einfach erklärt, genug Information zum Thema Umwelt und Inhaltsstoffe gibt. Ich weiß, ihr denkt jetzt ‚alter lass mich mit dem Scheiss in Ruhe – ist ja voll langweilig‘ und ja, ihr habt recht, es ist echt langweilig! Überall hört man nur Umwelt schonen, Krebserregend, bla bla.. Das darauf zu achten echt zu viel Aufwand und eine große Umstellung! Zu groß?

Ich wollte was über Inhaltsstoffe raus finden. Wie gerade erwähnt habe ich eine App dafür verwendet. Diese heißt Code Check und ich bin echt begeistert. Doch du solltest die Liste der Inhaltsstoffe vergleichen, denn hier können die Kunden bzw. Nutzer selbst die Inhaltsstoffe hinzufügen. Mittlerweile ist es zwar so, dass der Nutzer 2 Fotos machen kann und Code Check selbst die Inhaltsstoffe auflistet, doch es gibt vieles aufzuholen.

Die Seite Code Check enthält Artikel und Tipps über alles mögliche. Was noch viel wichtiger ist, man kann damit Nahrungsmittel und Kosmetika einfach mit dem Barcode scannen und bekommt eine Auflistung der Inhaltsstoffe. Sofort hab ich alles aus meinem Badezimmer entsorgt/verkauft und mich auf den Weg gemacht Dinge zu finden deren Inhaltsstoffe vertretbar sind. Ich war echt geschockt – Hormonell wirksame Stoffe im Gleitgel und Shampoo, Krebsfördernd in sehr vieler dekorativer Kosmetik. 

Inhaltsstoffe. Such es im Google oder auf YouTube und du wirst auf sehr viele ganz liebe Frauen stoßen die ich mir echt nicht ansehen kann (tut mir leid an der Stelle). Ich habe bis jetzt noch keinen Mann gesehen der darüber Informiert und auf Dauer ist mir das leider zu anstrengend wenn Mädels zu süß sind, auch für Männer muss es schwer sein :D. Klar es gibt auch andere die sehr gut sind, denen Folge ich auch, doch die gehen sehr ins Detail, sodass es für viele von euch sicherlich zu aufwendig wird. Am Informativsten sind Fernsehartikel, doch die dauern meistens mehr als eine Stunde und das ist definitiv zu aufwendig. Ich möchte dir deshalb einfach zeigen auf was es ankommt ohne das man die ganze Zeit dran denken muss und sich voll den Stress macht. Denn hast du einmal alles umgestellt, ist es mehr als simple!

 

Warum diese Umstellung?

Das Thema Inhaltsstoffe nimmt unglaubliche Dimensionen ein. Für den Otto-normal-Verbraucher nie durchschaubar. Mittlerweile gibt es zwar Siegel die einem zeigen sollen was ein Naturprodukt ist oder nicht, doch die Marken der Kosmetikindustrie stellen ihre eigenen Siegel her und verwirren uns als Kunden noch mehr. Bestes Beispiel dafür ist Nivea mit dieser natürlichen Tagescreme die den stolzen Namen Pure&Natural trägt, mit 95% natürlichen Ursprungs. Klar, Mineralöl ist auch natürlichen Ursprungs, doch ist es alles andere als gut für die Haut. Nivea wurde für diese verwirrende Werbeaktion auch mehr als einmal verklagt. Doch hatten sie sich nie der Öffentlichkeit aussprechen wollen. Mein Vertrauen haben sie durch diese Aktion verloren.

Einige Inhaltsstoffe sind Krebserregend oder Krebsfördernd, können hormonell verändern was bei Kindern sehr schädlich ist. Schlimm war auch zu erfahren, dass in Kindershampoo Schmerzmittel enthalten ist, damit es nicht brennt. (Nebenbei: Kinderschminke ist das Giftigste überhaupt.) Je teurer die Produkte desto schlimmer die Inhaltsstoffe. Man glaubt man kauft Qualität weil man auch gutes Geld dafür ausgibt, doch wird man hier von den großen Marken wie Sensai, Estee Lauder, La Prairie, La Mer, Lancome, Sisley und auch Biotherm usw. noch mehr verarscht. Klar wirken diese Sachen auch manchmal ein wenig mehr, doch wirken die Cremes nur solange wie man sie auch benutzt. Danach ist der Zauber auch schon wieder verflogen. Also warum soviel ausgeben für Cremes die auch noch schädlich sind? Seit stolz auf eure Fältchen – sie erzählen die Geschichte eures Lebens! Lebt euer Leben und lasst euer Gesicht die Geschichte erzählen.

In diesen überteuerten Cremes aber auch in vielen sehr günstigen sind sehr oft auch Stoffe die Allergien hervorrufen. Als Beispiel: Der Stoff Methylisothiazolinone hemmt die Entwicklung von Mikroorganismen in Kosmetiker, klingt erstmal nicht schlecht, doch weiter kann es auch eine Störung des Immunsystems hervorrufen und enthält ein Astma- oder Allergiepotenzial. Es ist in der Biotherm Skin Best für Mischhaut enthalten. Wer hätte das gedacht – steht doch „BIO“ drauf oder?? Es gibt genug Menschen die nie Probleme mit ihrer Haut hatten und eines Tages tritt eine Allergie gegen Duftstoffe in Kosmetikern auf. Woher kommt das wohl? 

Hier die ECHTEN Siegel:

Produkte fürs Bad

Es gibt echt viel in der Welt da draußen. Das macht es nicht einfach. Ich will auch auf nichts verzichten müssen ’nur‘ weil ich jetzt auf mich und meine Umwelt achten will. Klar ist: du kannst nicht alles haben. Wenn du dich dafür entscheidest der Kosmetikindustrie in den Arsch zu treten, denn was die machen ist echt frech, dann bist du fast dazu gezwungen minimalistisch zu denken um der ganzen Verarsche aus dem Weg zu gehen. Überall wird man verarscht und das war mitunter der schwerwiegendste Punkt warum ich mich dafür entschieden habe die natürlich wirklich reinen Produkte zu kaufen.

Jetzt möchte ich hier Produkte auflisten die ich verwende und auf was es ankommt:

Dekorative Kosmetiker

Ich benutze Benecos, Alverde, Terra Naturi, Lavera. Also all die Produkte die es bei Müller in der günstigeren Abteilung für Naturkosmetik gibt. Hier muss ich wieder drauf aufmerksam machen, dass es echt nicht nötig ist so viel zu besitzen. Wenn man sich die YouTube Mädels und Jungs anschaut, sie einfach alles in 10 Facher Ausführung haben, kann es sein das sich der eine oder andere unter Druck gesetzt fühlt. Doch das ist deren JOB, sie müssen sich damit auseinander setzen. Wir Mädels in der ’normalen‘ Welt brauchen das alles nicht. Solltet ihr euch dafür entscheiden auch alles aus euren Schränken und Laden zu werfen, werdet ihr sehen welches Gift ihr habt, verwendet, teilweise verwendet oder seit Ewigkeiten nicht mehr angefasst habt.

Wenn ihr dann alles raus schmeißt, so wars bei mir, werdet ihr vielleicht auch ein wenig Panik schieben weil ihr alle Produkte ersetzen müsst und gar nicht wisst wo ihr anfangen sollt. Auf YouTube gibt’s unzählige Produktvideos. Ich zeig euch mal was ich verwende und ich muss sagen, ich komme mit den paar Sachen sehr gut aus, ohne Stress ob es den genug sein wird. Ich habe nur noch Produkte, die ich auch immer verwende und nichts als reverse, weil wir es ja eh nie brauchen. Es ist Geld, das wir in die Hand nehmen, für Dinge die Überflüssig sind. Die einzigen die Profitieren, ist die Kosmetikindustrie. Auch klar wurde mir, dass sehr viele Dinge ihr Geld einfach nicht wert sind. Es ist zwar schwer bei den vielen Angeboten vorbeizugehen und man will ja auch immer am neuesten Stand sein und alles ausprobieren, doch mal ehrlich – Wem bringt das was?

War ihr bei mir findet:

Foundation von INIKA Cosmetics: absolut Grün!

Puder* von Lavera und INIKA: Mattiert super, gibt auch ein wenig Farbe ab, doch nicht soviel das es die Foundation verändert.

Blush* von Benecos und INIKA: Perfekt! Nicht nur als Blush sondern auch zur Konturierung.

Highlighter* von Terra Naturi: Echt ein schöner Hightlighter, fürs Gesicht und die Augen.

Eyeshadow Palette* von Alverde: Manche Farben decken mehr als andere, doch zahle ich den Preis gerne für natürliche Farben.

Eyeliner* von Alverde oder : Flüssige Textur, hab Anfangs ein wenig gebraucht um mich daran zu gewöhnen, macht auch keinen perfekten Spitz, doch dafür nehme ich dann einfach einen Kunsthaarpinsel.

Wimperntusche von Alverde: Leider habe ich noch keine gute wasserfeste Wimperntusche gefunden. Hab mal eine teure Mascara (35€) ausprobiert und war damit überhaupt nicht zufrieden. Mit der Mascara von Alverde komme ich super zurecht.

Augenbrauen von Alverde: Wenn du deine Augenbrauen exakt malen möchtest, ist dieses Produkt nichts für dich. Ich möchte sie nur ein bisschen dunkeln und das funktioniert super, auch sitzen sie dann fest.

Abschminken mit Alverde: Die Marke kann echt was.. zum einen verwende ich den 2-Phasen Make-Up Entferner und zum anderen die Clear Waschcreme. Beide vertrage ich super und reinigen auch super.

Maske für das Gesicht: Glaubt mir – egal welche Haut ihr habt – das hilft. Ich verwende keine andere Maske mehr! Gesichtsmaske, Haarwäsche, Entzündungen, Akne, schuppiger und juckender Haut usw usw.. Luvos Heilerde*.. Auch sehr ergiebig. Ich mische es meist mit Kamillentee an. Der Tee hat eine desinfizierende Wirkung.

 

Pflege fürs Gesicht

Hier möchte ich wieder an das „überflüssig“ anknüpfen. Der Markt bietet tausende Produkte. Doch überall im Internet kann man mittlerweile Tests machen welcher Hauttyp man ist. Natürlich gibt es Ausnahmen, aus sehr viele haben Allergien, doch bei den Meisten von uns ist es wirklich nicht nötig mehr als etwas zum Abschminken und eine Creme zu besitzen, die natürlich alle Anforderungen entsprechen muss. Der Naturkosmetik Markt bietet mittlerweile sehr viel und es ist für jeden was dabei, auch speziell für Männer – es gibt sogar schon kleine Abteilungen speziell für Männer z.B. bei Müller. Ich bin ja der Meinung, dass Männer die Pflege nicht unterschätzen sollten. Auch ihr braucht eine Pflege die zu euch passt. Die Männerhaut ist eine ganz andere als die bei Frauen und bitte liebe Männer: die Haut im Gesicht ist eine andere als die am Körper. Einige werden jetzt schmunzeln, doch nicht jeder Mann nimmt das so ernst.

Auch z. B. Douglas bietet mit seiner eigenen Naturkosmetik Marke sehr viel. Ich verwende zum Abschminken der Augen Alverde, als Tages- und Nachtpflege derzeit Dr. Scheller* für Mischhaut. Bei meiner Suche nach dem perfekten Produkt bin ich auf mehrere Betriebe in Österreich gestoßen die meiner Meinung nach eine große Vorbildrolle spielen. Die Firma feeling´s hat ihren Sitz auch in Österreich und vertreibt auch viele pflegende Produkte (naturreine Öle, Körperpflege, Babypflege, Badesalze, Blasame, Rohstoffe) aus rein natürlichem Ursprung. Die Beste Möglichkeit neue vegane und ethisch vertretbare Produkte kennen zu lernen ist ein ABO bei Vegan Beauty Basket. Du bekommst hier alle 2 Monate 5-6 neue Produkte zugeschickt, wobei immer ein Produkt ein Auswahl Produkt ist. das heißt, du kannst eine Auswahl zur Farbe treffen. Alle anderen sind eine Überraschung. Die eignen sich auch für Allergiker. 

Glyzerinseifen

Klingen schlimmer als sie wirklich sind. Glyzerin ist eine Art Alkohol. Dieser macht die Seife durchsichtig, bindet das Wasser und hält den Duft. Aus diesem Grund spendet die Seife super die Feuchtigkeit. Durch das Glyzerin bleibt die Feuchtigkeit auch auf der Haut haften. Ich verwende die Seifen für meinen Körper und komme super zurecht. Die lassen sich auch zuschneiden, sodass man nicht immer die ganze in die Dusche stellen muss (=automatisch sparsamer ohne Aufwand). Ich find es auch wichtig die Seiten auf eine geeignete Seifenschale zu legen, denn dann saugt sie sich nicht so auf an der unteren Stelle und bleibt meiner Meinung nach länger erhalten. Ich bin immer ein bisschen Vorsichtig beim Duft, denn ich mag es nicht wenn sie zu viel riecht. Habe meine derzeitigen Seifen aus dem Thailand Urlaub mitgebracht, mit Duftrichtungen die meiner Meinung nach meinem eigenen Körpergeruch schmeicheln. Außerdem habe ich eine Schafseife* von meiner Schwiegermutter geschenkt bekommen, die ist auch sehr pflegend und riecht gar nicht nach Schafsmilch. 

Shampoo

Ich habe vieles ausprobiert. Bevor ich mich mehr mit dem Thema Inhaltsstoffe und damit zusammenhängend auch der Natur beschäftigt habe, hatten ich einfach ein Shampoo welches den Anforderungen entsprach die meiner Meinung nach für mich nötig waren. Meine Haare sind dünn, lang und ohne natürliche Wellen. Damals waren sie auch noch stark selbst gefärbt – blond, blonder, katalanja. Heute weiß ich auch, dass ich auf meine Kopfhaut acht geben muss. Dabei muss das Shampoo reinigen und nicht pflegen, viele sehen das anders und somit falsch, genauso war es bei mir. Die Haare müssen nach dem waschen griffig sein. Wenn die nassen Haare so flutschen zwischen den Fingern, als hätte man sie schon gepflegt, macht das meine Haare nur schwer und elektrisch.

Ich brauche deshalb ein gutes Shampoo, das hatte ich auch, empfohlen von meinem Frisör des Vertrauens, von Klaus Müller war ich begeistert, doch das kam nun wegen den Inhaltsstoffen nicht mehr in Frage. Hab dann John Masters ausprobiert, da ich mit dem John Masters Arganöl* richtig zufrieden bin (das Arganöl ist echt ein Traum und sehr vielseitig), auch die Lippenpflege gefällt mir sehr gut. Doch das Shampoo* und der Condtioner* waren für mich nicht zufriedenstellend. Dann bin ich auf i+m gestoßen und hab das Balance Shampoo* getestet, es ist derzeit mein Favorit und auch viel günstiger als John Masters. Ein Shampoo sollte man auch nur im Bereich der Kopfhaut verwenden, da es hier die Kopfhaut und den Haaransatz reinigen soll. In den längen wäscht man das Shampoo aus, das ist ausreichend. Außerdem verfilzt man die Haare dabei nicht so stark.

Conditioner

Wann braucht man einen Conditioner? Sicherlich nicht so oft wie wir ihn verwenden. Vor einigen Jahren war ich auch noch anderer Meinung. Durch das viele Haare färben habe ich viel Pflege gebraucht und dann unbewusst auch noch die Falsche genommen. Heute wasche ich meine Haare 2-3 mal pro Woche und verwende dabei einmal pro Woche einen Conditioner, der Feuchtigkeit spendet, in den längen meiner Haare, dort wo ich die Pflege auch brauche und das reicht vollkommen aus. Jeder der was anderes erzählt, hat es noch nie ausprobiert. Den Conditioner verwende ich auch nur weil meine Haare schon sehr lange sind und diese dann austrocken können (immerhin sind unsere Haare ab Schulterlänge schon mehr als 2 Jahre alt). Derzeit verwende ich noch den von John Masters, werde dann aber auch auf i+m umsteigen.

Haaröl

Bei einem Haaröl musst du schon sehr drauf achten was du nimmst, nicht nur wegen der Umwelt, sondern deinen Haaren zuliebe. Denn wenn du ein Öl mit Silikon und all den überflüssigen Inhaltsstoffen verwendest, kann es sein, dass deine Haare strohig und schuppig werden und es kann sogar die Haarfarbe nicht mehr richtig greifen. Heute färbe ich meine Haare nicht mehr, doch wenn sie elektrisch sind oder ich sie glätten/locken möchte, dann nutze ich mein Arganöl zum Bleispiel auch als Hitzeschutz.

Wenn du nicht voll die Lockenpracht hast oder alle Monate deine Haare komplett umfärbst, dazu noch 1-2 mal pro Woche deine Haare pflegst (was auch nicht nötig ist wenn du sie nicht strapazierst), dann reicht als Pflege nur ein Öl – welches man auch nicht jeden Tag verwenden muss. Das ist ja das schöne am Minimalismus, wenn du mal drauf gekommen bist das du des ganzen Scheiss nicht brauchst. Am besten ist es natürliches, reines, kaltgepresstes Öl zu verwenden. Ich nehme das John Masters Arganöl*, das ist echt teuer aber vielseitig einsetzbar und echt ergiebig. Ich nehme es für die Haare, das Gesicht und um Körpercremes auszupeppen. Auch Kokusöl oder Kokosfett* sind sehr vielseitig einsetzbar – Kochen, Backen, Haare (nur wenig verwenden), Haarmaske (gut auswaschen), Hitzeschutz beim Glätten, es hat sogar einen natürlichen Sonnenschutz LSF4 aber bitte nicht wirklich als Sonnenschutz verwenden, jedoch als Bodylotion eignet es sich auch sehr gut.

Stylingprodukte

Für viele eine sehr schwierige Kategorie. Vor allem für Männer. Die Haare müssen einfach sitzen. Wenn man einmal ein Stylingprodukt gefunden hat, das alle Kriterien erfüllt, möchte man nicht mal ein anderes ausprobieren. Früher hab ich auch Unmengen an Haarspray benötigt und das war auch noch einer der sich auf allen Oberflächen abgesetzt hat – meine Mutter hat ihn gehasst 😀 den gibt es heute nicht mehr, der war von einer sehr günstigen DM Eigenmarke.

Irgendwann bin ich dann auf Syoss umgestiegen und habe nach und nach immer weniger verwendet. Zurzeit nehme ich so gut wie gar keinen mehr, bin Syoss als Haarspray aber treu geblieben. In Stylingprodukten sind immer Inhaltsstoffe enthalten die schädlich sind, man muss hier selbst abwiegen wieviel man sich „antun“ möchte. Haarsprays sind hier am wenigsten betroffen, wenn man dann auch noch wenig braucht ist das ein sehr guter Anfang. Man will ja nicht auf alles verzichten. Leider haben wir es noch nicht geschafft in der Natur etwas zu finden, dass eine klebrige Eigenschaft wie Gel hat. Deshalb ist es für Kurzhaarfrisuren noch etwas schwer. Das ich fast keinen mehr brauche liegt an der Pflegeerkenntnis die ich gemacht habe, weil meine Haare nicht mehr so fliegen brauche ich auch weniger Haarspray. Solltest du fragen haben kannst du mich gerne jederzeit kontaktieren.

Unterschied zwischen Bürsten und Kämmen

Welchen Kamm verwendest du? Hast du überhaupt einen oder verwendest du nur eine Bürste? Das ist doch das gleiche oder? Ein Kamm reicht. Ich hab meinen Lieblingskamm und mit dem komme ich super durch meine Haare, egal ob nass oder trocken. Dieser Meinung bin ich Jahrelang treu geblieben. Es gibt jedoch einen Unterschied. Welche du genau kaufst bleibt dir überlassen. Nachdem ich meine Haare wasche gehe ich erstmal kurz mit einem groben Kamm* durch, damit kommt man super durch jedes Haar, egal wie verfilzt sie auch sind. Meistens reicht das auch, da ich meine Haare lufttrocknen lasse, dann gehe ich mit der Bürste durch. Ich verwende dafür eine Wildschweinborsten-Bürste*. Der Vorteil dieser Bürste: Das Fett wird vom Haaransatz bis in die Längen transportiert, hier hat es den Nutzen, dass es wiederum pflegt und der Haaransatz wird vom Fett und Talg befreit wodurch du die Haare nicht so schnell waschen muss.

Für Veganer als alternative: Naturborstenbürste* mit Sisalborsten.

Rasierer

Gute Rasierer kosten einfach Geld. Es gibt einen Unterschied zwischen den teuren Rasierer und den billigen. Die Klinge ist eine andere, sie ist viel qualitativer, bleibt länger scharf und irritiert nicht so sehr wie die billige Variante. Wer davon überzeug ist teilt die gleiche Meinung wie ich einmal hatte bis ich es anders erfahren durfte. Die Klingen kommen absolut alle aus der selben Fabrik, das ist Tatsache! Sie kosten in der Herstellung auch alle gleich viel, nämlich ein paar Cent. Der einzige Unterschied ist das Marketing und natürlich wieviel Klingen ein Rasierer hat. Ansonsten – absolut dasselbe.

Wir tauschen diese Klingen im durchschnitt auch viel zu oft aus, man könnte bei einigen von uns den Klingenaufsatz wahrscheinlich noch doppelt so lange verwenden. Darüberhinaus sind diese Systemrasierer, wenn man es streng betrachten möchte, sowieso nicht Umweltfreundlich. Das Plastik und die Klingen werden nie ordnungsgemäß recycelt. Die umweltfreundlichste Methode ist der Rasierhobel*. Hier tauscht man immer nur die Klinge aus, die man 2 seitig verwendet. Eine etwas altertümliche Methode. Doch das wird mein nächstes Projekt werden. Wenn ich ihn ausführlich getestet habe bekommst du Bescheid. 😉

Zahnbürste und Zahnpasta

Ich habe schon seit langem eine elektrische Zahnbürste und bin sehr zufrieden damit. Vor circa 2 Jahren bin ich zu einem sehr guten Zahnarzt gewechselt und habe bei ihm auch meine erste Zahnreinigung gemacht. Die zahlt sich aus. Ich habe nun dabei die Erfahrung gemacht, dass der Zahnarzt nur so gut ist wie sein Werkzeug. Mein alter Zahnarzt hatte vielleicht eine sehr gute Ausbildung und viel Erfahrung, doch leider haben seine alten Geräte (wie die auch heißen mögen) meine Entzündung an der Zahnspitze nicht gezeigt und ich musste schliesslich als es schon zu spät war, meinen Zahn reisen lassen. Das ist schon eine qual wenn man noch so jung ist, jetzt schon einen „dritten“ zu haben. Naja, diesen neuen Zahnarzt und seine Assistentin habe ich ein wenig interviewt wegen dem Thema Zähne putzen. Das ganze klingt für dich jetzt überflüssig, doch glaube ich, gibt es dabei mehr zu beachten als wir wissen.

Auch sollte dieses Thema besser in der Schule erklärt werden, wie ich finde. Vor allem wenn man das Problem hat, dass die eigenen Zähne sehr schnell von Karies befallen werden. Wichtig dabei sind: die richtige Zahnbürste, der richtige Bürstenkopf* und der Winkel an den Zähnen zum Zahnfleisch, dieser sollte 45 Grad sein UND wenns blutet und weh tut drauf halten! Denn dort wo es weh tut oder sogar blutet befinden sich die meisten Bakterien und dort solltest du noch mehr putzen. Halt durch und vor allem halt drauf – es wird sich auszahlen. Die Zahnpasta ist scheiss egal, nimm die, die dir schmeckt. Auch ich war immer der Meinung, dass eine gute Zahnpasta die halbe Miete ist, aber die Zahnpasta putzt deine Zähne nicht sondern die Zahnbürste und die Art wie du sie verwendest.

Die elektrischen Zahnbürsten sind zwar die besseren doch aus der Sicht der Umwelt werden sie zu wenig recycelt. Es gibt zwar Bambus-Zahnbürsten* doch diese normalen Handzahnbürsten erreichen leider nicht ganz das gewünschte Reinigungsergebnis. Ein noch besseres Reinigungsergebnis als die herkömmlichen Zahnbürsten sollen die ultraschall Zahnbürsten* haben. Die erinnern ein wenig an Vibratoren, was sehr lustig ist 😀 habe diese von meinem Zahnarzt empfohlen bekommen. Leider sind die anscheinend noch immer in den Kinderschuhen, da sie immer wieder pünktlich zum Garantieende kaputt werden. Baut was qualitatives und ich bin eurer Kunde! 😉 

Deodorant

Grundsätzlich gibt es 2 Unterschiede: gute und schlechte. Nein, kleiner Spass.. Es gibt anti-transpirante und normale Deodorants. Die mit den anti-transpiranten enthalten Aluminiumverbindungen die die Schweissbildung stoppen. Beide verhindern unangenehme Gerüche. Das Problem dabei ist nur, die Aluminiumsalze können in den Körper gelangen, viele sagen, sie können nur in den Körper gelangen wenn es Verletzungen gibt, doch das stimmt nicht, sie gelangen genau so durch die Haut in den Körper. Was sie dort anrichten können ist noch ungewiss. Die Rede ist von Krebs, vor allem Brustkrebs und verstopften Arterien. Ich für meinen Teil wollte das Risiko nicht weiter eingehen (hab eh schon alles raus geschmissen, da kommts auf das blöde Deo auch nicht mehr an) und habe nun das Deo von Weleda* und Alverde. Das von Weleda riecht sehr zitronig, doch das hällt nicht lange so intensiv an. In beiden ist Alcohol, also bitte aufpassen wer ihn nicht verträgt. Anfangs war es ein wenig Umstellung, dass man wieder schwitzt, doch gab es keinerlei Gerüche. Man muss sich halt drauf einstellen, dass man wieder, wie von Natur gegeben, schwitzt um seinen Körper abzukühlen.

*Affiliate Link

Auch interessant:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.